Leopoldine „Poldi“ Fitzka
Gastwirtin

Leopoldine Fitzka, Foto: Archiv Ernst Kalt

Leopoldine „Poldi“ Heindl wurde 1909 geboren. Sie war die Tochter des Gastwirtes Franz Heindl (1874-1945), der um 1900 die Gastwirtschaft seines Vaters „Zum Goldenen Straussen“ übernommen hatte, und Leopoldine Stelzhammer (1878-1948). Im Jahr 1932 heiratete Leopoldine Heindl Josef Fitzka. Ihr einziger Sohn, Franz Heindl jun., starb 1942 als Soldat im Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion. Das Ehepaar Fitzka übernahm nach dem Tod von Poldis Vater im Jahr 1945 die Gastwirtschaft. Der Betrieb wurde 1949 auf „Poldi Fitzkas Gasthaus“ umbenannt. 1966 wurde das Gasthaus von Johanna Schmitt gepachtet, 1975 von Franz Hofbauer übernommen. Poldi Fitzka starb am 21. April 1983.
Um die landeseigene Gemäldesammlung zu präsentieren, erwarb das Land Niederösterreich 2014 die Liegenschaft in der Steiner Landstraße Nr. 5 – der Abbruch des Hauses erfolgte 2016. Die „Niederösterreichisches Landesgalerie“ wurde 2018 eröffnet. Das museumseigene Restaurant wurde „Poldi Fitzka“ benannt.
(Daniela Wagner)

Quelle:
Fries, Oliver / Gerstenbauer, Lisa-Maria: Bauforschungsbericht „Museumswirtshaus Hofbauer“ (Steiner Landstraße 5, A-3500 Krems/Stein; KG Stein, pB Krems-Stadt; Parzelle .131), Fokus: Baugenese – Untersuchungsbericht / Raumbuch. Tulln, Wien: 25.3.2016.

Leopoldine Fitzka
Markiert in: