Anna Maria Lager
Hausfrau

Geboren 1788 als neuntes von zehn Kindern des Landwirts und Bäckers Mathias Lager und seiner Frau Franzisca in Krems, Haus Nr. 314. Ab ihrem achten Lebensjahr Vollwaise, wuchs bei ihren älteren Geschwistern auf. Ab 1807 bei ihrem älteren Bruder Franz Xaver in Mattersburg, wo sie als Stubenmädchen Adam Liszt, Gutsverwalter des Fürsten Esterhazy, kennengelernt haben dürfte. Heirat 1811, im selben Jahr Geburt des Sohnes Franz. „Als aufopfernde Mutter ordnet sich Anna Maria Liszt fortan den ehrgeizigen Karriereplänen von Ehemann und Sohn unter“, ist über ihr Leben zu lesen.1  Nach dem Tod ihres Ehemannes 1827 zog Anna Maria Liszt zu ihrem Sohn nach Paris. Sie übernahm die Erziehung ihrer Enkelkinder nach der gescheiterten Verbindung ihres Sohnes mit Marie d’Agoult.  Maria Anna Liszt starb 1866 in Paris.2
Am Geburtshaus von Anna Maria Lager (Krems, Dominikanerplatz 5) ist eine Gedenktafel angebracht, die darauf verweist, dass sie die Mutter von Franz Liszt ist. Eine Wandgestaltung im Parkhaus Bahnzeile 16 ist ihr ebenfalls gewidmet. Anna Maria Lager ist neben Eva Rosina Altmann, der Großmutter von Wolfgang Amadeus Mozart, eine der Frauen, die im Kremser Gedächtnis nicht aufgrund von eigenen Leistungen, sondern als Mutter und Großmutter von bedeutenden Männern präsent gehalten wurden.
(Edith Blaschitz)

Fußnoten:
[1]  http://www.musikinkrems.at/#stationteaser14
[2]  Ebenda.

Weitere Quelle:
http://www.pfarre-paudorf.com/Franz_Liszt_-_1-7.pdf

Anna Maria Lager

Fußnoten

  1.  http://www.musikinkrems.at/#stationteaser14
  2.  Ebenda.
Markiert in: