Leopoldine Hoffmann (Waideck; Baronin von Waideck und Erzherzogin)
Sängerin, Erzherzogsgattin

Geb. Krems, NÖ, 29.11.1840(1), gest. Wien, 29.11.1891. Herkunft, Verwandtschaften: Sie war die Tochter des Steuerdirektors Ignaz und dessen Gattin Anna, geb. Hausner. Lebenspartner, Kinder: Verheiratet mit Erzherzog Heinrich. Am 21. Juli 1872 brachte L. in Luzern eine Tochter zur Welt, die den Namen Maria Raineria erhielt.
Laufbahn: L. lebte in Graz. Sie sang an der Grazer Oper und hatte dort als „Leonore“ in Beethovens „Fidelio“ debütiert. Zusätzlich wirkte sie noch im Grazer Domchor mit. Als Erzherzog Heinrich bei einem Hochamt sang, sah und hörte er sie. Der Erzherzog verliebte sich in L.H. und bat Kaiser Franz Joseph I. um Heiratserlaubnis, die ihm dieser aus Standesgründen verwehrte. Er missachtete jedoch das kaiserliche Verbot und heiratete L. am 4. Februar 1868 in Bozen. Als der Kaiser davon erfuhr, war dieser sehr verärgert. Er ließ Heinrich ausrichten, er habe nun auf seinen Titel zu verzichten. Später setzte er ihn jedoch wieder in die Rechte eines kaiserlichen Prinzen ein. Am 24. September 1872 erhielt L. den Titel „Frau von Waideck“. L. kümmerte sich um die Führung des Haushaltes. Sie sowie ihr Mann widmeten sich der Wohltätigkeit, deshalb schätzte die Bevölkerung von Südtirol sie sehr. Am 3. Jänner des Jahres 1878 entschloss sich Kaiser Franz Joseph I. sowohl L. v. W. als auch den Kindern aus der Ehe mit Erzherzog Heinrich den Freiherrnstand zu verleihen. Bei einer Hochzeit erkälteten sich die beiden schwer, woraus sich rasch eine Lungenentzündung entwickelte, an welcher L. und kurz darauf auch ihr Gemahl verstarben.

Quelle:
BiografiA (Hg. Ilse Korotin): Lexikon österreichischer Frauen. Wien, u.a. 2016. (L.: Nemec 2001);

Fußnote (1): https://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/st-poelten/krems-st-veit/01-17/?pg=277 (Geburtsdatum auf 1840 korrigiert, 1842 ist nicht korrekt, Recherche Dagmar Engel) 

Leopoldine Hoffmann
Markiert in: